Hintergrund Energiedienstleistung ContractingEinspar-Contracting

15.02.2018

Gayer: „Wir wollen früh in den Konzepten sein“

Essen (energate) - Die Rheinenergie hat mit der GAG Immobilien das Joint Venture Cowelio gegründet. Vom Contracting über Elektromobilität bis hin zu Abrechnungslösungen will das Unternehmen bundesweit als Dienstleister für die Wohnungswirtschaft auftreten. Mit Alfred Gayer, einem der beiden Geschäftsführer, sprach energate auf der „E-world 2018“ in Essen.

energate: Herr Gayer, Sie haben mit Cowelio ein Angebot für die Wohnungswirtschaft gestartet. Was sind Ihre Pläne?

Gayer: Wir sehen große Chancen in der Wohnungswirtschaft. Die Versorgungsthemen in der Immobilienwirtschaft sind sehr komplex geworden. Es geht heute nicht mehr nur um die Wärmeversorgung, sondern auch um die Stromversorgung und Themen wie Elektromobilität oder Abrechnungsfragen. Das sind Herausforderungen, die ein Wohnungswirtschaftsunternehmen nicht mehr allein lösen kann. Ein zentrales Thema ist, wie die Wohnungswirtschaft mit ihren CO2-Emissionen umgeht. Hier gibt es ein enormes Potenzial zur Effizienzsteigerung, das heute noch nicht genutzt wird. 90 Prozent der Anlagen im Bestand sind in keinem guten Effizienzbereich. Da wollen wir die Anlagenerneuerung mit besetzen. Wir möchten aber auch die Möglichkeiten, die man mit Fotovoltaik oder Blockheizkraftwerken (BHKW) hat, für die Mieter umsetzen. Damit die Energiewende auch bei den Mietern ankommt, die bislang über die EEG-Umlage den Systemwechsel nur bezahlt haben.

energate: Warum haben Sie dafür ein neues Unternehmen gegründet?

Gayer: Die Rheinenergie hat in dieser Richtung auch in der Vergangenheit schon Angebote platziert. Wir haben aber festgestellt, dass die Zusammenarbeit notwendig ist, um die verschiedenen Phasen der Projektentwicklung besser abdecken zu können. Es reicht nicht aus, einfach nur ein Produkt anzubieten. Man muss Projekte mit entwickeln und früher in den Konzepten sein. Wir sehen auch, dass bei vielen Anlagen heute nicht die Möglichkeit besteht, zu bewerten, ob sie eigentlich effizient betrieben werden. Es werden zwar viele effiziente Technologien eingesetzt, aber dann ineffizient betrieben. Das ist ein Hauptaugenmerk der Cowelio. Wir wollen das ins Monitoring überführen und so die Wohnungswirtschaft dabei unterstützen, ihre Anforderungen zur Senkung der CO2-Emissionen auch realisieren zu können.

energate: Was wollen Sie konkret anbieten?

Gayer: Heute kommen Sie mit dem Thema Gas alleine nicht mehr weit. Sie müssen intelligente Lösungen anbieten. Es gibt zum Beispiel genügend Gebäude, die mit einer großen Gasheizung ausgestattet sind. Diese kann man mit einem BHKW ergänzen, ohne die Heizung austauschen zu müssen. Damit hat man die lokale Erzeugung im Keller und kann sofort Mieterstrommodelle draufsatteln. Im Neubaubereich spielen Primärenergiefaktoren eine große Rolle. Auch hier sind intelligente Lösungen gefordert, wenn Sie zum Beispiel für ein Projekt mit 44 Wohneinheiten den Primärenergiefaktor 0,7 unterbieten müssen, den der Architekt vorgibt. Auch das geht mit einem Blockheizkraftwerk oder über den Einbau einer Wärmepumpenanlage mit Eisspeicher. Das sind jeweils Konzepte, die mehrere Aspekte miteinander verzahnen, aber immer die Energieversorgung für den Mieter im Blick haben, der dann bei den Nebenkosten oder über den Strompreis profitiert.

Die Fragen stellte Thorsten Czechanowsky, energate-Redaktion Bremen.



FOLGEN

NEWSTICKER
25.09.2018

Politik & Recht / Urteils-Sammlung

Urteil Finanzgericht Niedersachsen vom 12.07.2018 - Umsatzsteuerliche Bemessungsgrundlage und marktübliches Entgelt

24.09.2018

Intern / Praxishilfen

Aktuelle Gradtagszahlen (nur VfW-Mitglieder)

21.09.2018

Presse / Netzwerk

Abfallverwerter setzen auf Wärmegeschäft (energate)

alle Meldungen

 

27.09.2018, Hannover

Contracting ohne Wärmelieferung

Kompakter rechtlicher Einstieg für Entscheider von Wohnungswirtschafts- und Energiedienstleistungsunternehmen. ... mehr

  • Seminar
  • Seminar
  • Seminar