Hintergrund Energiedienstleistung ContractingEinspar-Contracting

Digitalisierung und Energiewende: Große Anlagenbestände wirtschaftlicher überwachen.

Das Energiesystem der Zukunft zeichnet sich durch eine Vielzahl dezentraler Energieanlagen aus. Ob Blockheizkraftwerke, solare Wärmenetze oder konventionelle Gas-Zentralheizungen – Betreiber insbesondere großer Anlagenbestände stehen zunehmend vor der Herausforderung, den wirtschaftlich Betrieb vieler, räumlich weit verteilter Anlagen bei gleichzeitig geringem Wartungs- und Überwachungsaufwand sicherstellen zu müssen. Mithilfe der Digitalisierung ist dies bereits heute kostensparend möglich.

Mondas Logo Auf dem Jahreskongress 2019 des VfW »Contracting & Digitalisierung« stellte Christian Neumann, Geschäftsführer der Freiburger Mondas GmbH, den anwesenden Contracting-Unternehmen ein neuartiges webbasierten Analyse- und Steuerungstool vor, das sich zur Überwachung insbesondere großer Anlagenbestände eignet. Die mondas® IoT-Plattform erfasst kontinuierlich die Betriebsdaten der Anlagen und wertet dabei Zeitreihendaten aus. Das System kann kritische Betriebszustände identifizieren, die bei einer rein situativen Sicht beispielsweise von Fernüberwachungssystemen unerkannt bleiben. Mit Mondas wird beispielsweise ein »Takten« von BHKW, also zu häufige Anlagenstarts pro Tag, identifiziert und dem Servicepersonal gemeldet. So kann die Fehlerursache frühzeitig behoben werden bevor unbemerkte Effizienzeinbußen einen Strich durch die Wirtschaftlichkeitsrechnung machen.

Einer der ersten Mondas-Anwender ist die Enerquinn Energiesysteme GmbH, die in Süddeutschland über 1.000 BHKW installiert hat und davon für rund 250 Anlagen auch die Vollwartung übernimmt. In einer Pilotphase werden in diesem Jahr zunächst 100 BHKW an das Mondas-System angeschlossen, um Erfahrungen mit der vorausschauenden Wartung zu sammeln. Mondas-Chef Christian Neumann erwartet für die Zukunft, dass sich insgesamt mit Hilfe der Digitalisierung die anlassbezogene Wartung durchsetzen wird, weil KI-Algorithmen die Fehler erkennen und automatisch qualifizierte Wartungsaufträge an die Servicekräfte vergeben können. Die von ihm in Berlin vorgestellte IoT-Plattform kann beliebige Anlagen und Systeme fast jeden Anlagentyps abbilden. Anlagen-Neuzugänge lassen sich darüber hinaus sehr einfach in die Überwachungsroutine integrieren. »Große Anlagenbestände können aufgrund des verwendeten performanten Datenformats praktisch in Echtzeit analysiert werden«, unterstrich Neumann.

Die mondas® IoT-Systemplattform wurde im Mai unter anderem mit dem renommierten Smarter E Award ausgezeichnet und erhielt soeben den vom Wirtschaftsministerium Baden-Württemberg initiierten und der Allianz Industrie 4.0 ausgelobten Preis »100 Orte für Industrie 4.0 in Baden-Württemberg«.

Mondas-Praxisberichte zum Download
»Moderne BHKW-Wartung in Zeiten des Fachkräftemangels«»Solaroptimierte Nahwärmeversorgung im Quartier »Freiburg-Gutleutmatten«

Kontakt:
Mondas GmbH
Emmy-Noether-Str. 2, 79110 Freiburg
www.mondas-iot.de

Ansprechpartner:
Christian Neumann, Geschäftsführer
christian.neumann@mondas-iot.de
Tel.: 0761 216089-12

Jürgen Leuchtner, Presse und Public Relations
juergen.leuchtner@mondas-iot.de
Tel.: 0761 216089 31

FOLGEN

VfW-SEMINARTERMINE
17.09.2019

Neue Rechtslage der dezentralen Stromversorgung

Das Seminar richtet sich sowohl an neue Marktteilnehmer als auch an bereits im Contracting tätige Akteure. ... mehr

26.09.2019

Blockheizkraftwerke im Contracting

Technik und Rahmenbedingungen – Technik und Rahmenbedingungen – mit Praxisteil Werksbesichtigung ... mehr

 

Projekt des Monats August

Nahwärme in Moosach

Leuchtturmprojekt für die Energiewende im Landkreis Ebersberg ... mehr

  • Seminar
  • Seminar
  • Seminar