Hintergrund Energiedienstleistung ContractingEinspar-Contracting
Contracting-Projekt

Regenerative Wärmelieferung für Seniorenzentrum »Haus Maria Rast«


Contractingart: Energieliefer-Contracting

Ausgangslage:
Das Seniorenzentrum „Haus Maria Rast“ in Telgte wird über einen Zeitraum von 15 Jahren von der innogy SE (ehemals RWE Energiedienstleistungen GmbH im Rahmen eines Energieliefer-Contractings mit überwiegend regenerativ erzeugter Wärme versorgt. Im Zuge umfassender Modernisierungs- und Erweiterungsmaßnahmen übernahm der Dortmunder Energiedienstleister die Planung und Installation einer neuen Heizzentrale inklusive der damit verbundenen Investitionen.

Eine Pelletkesselanlage in Kombination mit zwei Pufferspeichern sowie einem erdgasbetriebenen Brennwertkessel ist jetzt für eine sichere, hocheffiziente und besonders umweltschonende Wärmeversorgung des Seniorenzentrums verantwortlich. Die CO2-Ersparnis fällt dabei jährlich um rund 140 Tonnen höher aus, als bei einer herkömmlichen Erdgaskesselanlage.

Nach den Modernisierungs- und Erweiterungsmaßnahmen stellt das Seniorenzentrum eine zeitgemäße, kleinteilige und gemeinschaftsorientierte Wohn- und Pflegeeinrichtung dar, die bereits heute den im Landespflegegesetz Nordrhein-Westfalen ab dem Jahr 2018 geforderten baulichen und strukturellen Qualitätsvorgaben entspricht. Mit der neuen, regenerativen Wärmeversorgung konnten zudem das energetische Niveau eines “KfW-Effizienzhauses 85” erreicht und die hieraus resultierende Förderung in Form von zinsgünstigen Krediten und einem Tilgungszuschuss von 15 % in Anspruch genommen werden. Dabei versetzte die Contracting-Lösung den Bauherren in die Lage, die neue Heizzentrale mit hocheffizienter, zukunftsweisender Anlagentechnik auszustatten und zugleich die Investitionskosten für zusätzliche energetische Maßnahmen einzusetzen, um so den Wärmebedarf und die Energiekosten weiter zu senken. Damit trägt das Seniorenzentrum den Aspekten Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit und Innovation in besonderer Weise Rechnung.

Neben der Planung und Installation der neuen Heizzentrale ist die innogy während der gesamten Vertragslaufzeit auch für den Betrieb und die Wartung der Anlagentechnik zuständig. Dies beinhaltet ebenfalls die Sicherstellung eines ausreichenden Pelletvorrats und die Entsorgung der nach dem Brennvorgang verbleibenden Asche. Eine hohe Betriebssicherheit des Systems gewährleisten darüber hinaus eine Fernüberwachung mit automatischer Störmeldefunktion sowie ein 24-Stunden-Bereitschaftsdienst. Im Rahmen eines Energie-Controllings werden des Weiteren sämtliche Anlagenwerte und Verbrauchsdaten kontinuierlich erfasst, dokumentiert und analysiert. Auf diese Weise findet eine laufende Überwachung und Optimierung der hocheffizienten Wärmeversorgung des Seniorenzentrums statt.

Vertragsbeginn: 2012

Technische Ausstattung:

Zusatzleistungen:

Aufwand Eigenbetrieb:
730 MWh

Aufwand Contracting:
530 MWh

Einsparung:
140 t 2 pro Jahr



Ausführende(s) Mitgliedsunternehmen:

Plus-Mitglied
innogy SE
44143 Dortmund
Tel.: +49 231 438-2071

 

Twitter-Logo
FOLGEN

PRESSEMITTEILUNGEN
28.10.2020

Neuer Name, neues Gesicht, neue Ausrichtung: Aus VfW wird vedec

07.10.2020

EU-Klimapolitik: Energieeffizienz ein wichtiger Schlüssel

21.09.2020

VfW zum EEG 2021: Verpasste Chancen für klimafreundliche Quartiersprojekte

alle Pressemeldungen

Projekte-Wohnungswirtschaft

Contracting in der Wohnungswirtschaft

Kurz vorgestellt: Vier Projekte im Detail (PDF-Dokument)

 

 

 

 

NEWSTICKER
28.10.2020

Presse /

Neuer Name, neues Gesicht, neue Ausrichtung: Aus VfW wird vedec

28.10.2020

Veranstaltungen / Seminare

Contracting Award 2020

19.10.2020

Veranstaltungen / Seminare

Jahreskongress 2020

alle Meldungen