Hintergrund Energiedienstleistung ContractingEinspar-Contracting
Contracting-Projekt

Städtische Werke erneuern Kälteerzeugungsanlage in der Kurfürsten Galerie


Contractingart: Energieliefer-Contracting

Ausgangslage:
Die Kurfürsten Galerie wurde 1991 als erste Shopping Mall mit ca. 11.000 m² Geschäftsfläche im Herzen Kassels eröffnet und ist mit einem umbauten Raum von 235.700 m³ und einer Bruttogeschossfläche von 63.700 m² eine der größten privaten Immobilien in der Kasseler Innenstadt. Dem Publikum stehen ca. 40 Einzelgeschäfte sowie eine vielfältige Gastronomie zur Verfügung. In dem Gebäude sind ein exklusives Hotel mit ca. 220 Betten sowie eine Tiefgarage mit 650 Stellplätzen integriert. Als markantes architektonisches Merkmal besitzt die Kurfürsten Galerie ein imposantes Glaskuppeldach.

Die Kälteanlage wird seit dem 01.01.2004 parallel zu der seit 1991 bestehenden Fernwärmeversorgung betrieben. Nach 20 Betriebsjahren haben die Städtischen Werke in 2011 eine Erneuerung der Kälteerzeugung durchgeführt. Es wurden zwei bestehende Kältezentralen im laufenden Betrieb durch eine neue Dachzentrale im Container ersetzt.

Mit einer weiteren Maßnahme wurde in 2018 die Kälteverteilung neu geplant und erweitert, so dass die hocheffiziente Kälteerzeugung seither auch das im Galeriegebäude integrierte Hotel mit Klimakälte versorgt.

Dieses Projekt wurde im Rahmen einer Contracting-Tour mit dem SPD-Bundestagsabgeordneten Timon Gremmels am 30.07.2019 vorgestellt.

Vertragsbeginn: 2019

Technische Ausstattung:

Zusatzleistungen:

Aufwand Eigenbetrieb:
446 MWh, im Mittel 52.000,- EUR (2004–2011)

Aufwand Contracting:
189 MWh, im Mittel 43.000,- EUR (2011–2017)

Einsparung:
Einsparung: Ca. 70 % CO2-Einsparung. Ca. 5.500 t CO2-Äquvalent aus Stromeinsparung und Klimaschädigung aus Kältemitteleinsatz während der Laufzeit gegenüber der Altanlage gemäß TEWI-Berechnung. 50 % Einsparung im Jahresstromverbrauch (260 MWhel/a).

Förderung in den Programmen: Förderung in Höhe von 50.000,- EUR erhalten. Förderprogramme: Basisförderung im Rahmen der Richtlinie zur Förderung von Maßnahmen an gewerblichen Källeanlagen

Bemerkung: Gesamtprojektkosten: 370.000,- EUR

Erfahrungen
Wie kam es zu der Entscheidung, die Maßnahmen mit Contracting umzusetzen? Wer war der Initiator des Projektes?
Allein aufgrund der Größe des Gebäudes ergibt sich ein hoher Energiebedarf, welcher marktfähig gedeckt werden will. Dies wird noch erschwert durch das Ziel einer klimaschonenden Energieversorgung.

Welche Faktoren haben die Entscheidung für Contracting begünstigt? Was waren die Motive des Kunden? Welche Hindernisse mussten überwunden werden?
Der Contractor hat im laufenden Vertragsverhältnis frühzeitig erhebliche Effizienzmaßnahmen auf der Basis innovativer Anlagentechnik durchgeführt. Das hat für alle Beteiligten – neben der Stärkung der Vertrauensbasis – zur Steigerung einer nachhaltigen Wirtschaftlichkeit und Energieeffizienz geführt, die bei kurzfristiger Betrachtung nicht zur Umsetzung gekommen wäre.

Aus Kundensicht

Besondere Vorteile oder Wirkungen des Projektes?
Die Versorgungssicherheit und der jederzeit gesetzeskonforme Anlagenbetrieb mit Monitoring und Dokumentation rund um die Uhr durch die Städtische Werke AG geben dem Kunden Sicherheit und wieder neue Potenziale für das eigentliche Kerngeschäft.
Auch die Abwicklung der Baumaßnahmen und die ständige Weiterentwicklung zur Effizienzsteigerung liegt in der Verantwortung der STW und belastet somit nicht den Kunden.

Motivation für Contracting bzw. Energiedienstleistung?
Der Contractor hat mit der Modernisierung stetig weitere sinnvolle Potenziale bearbeitet und konnte uns damit als neuen Kunden in das effiziente Versorgungskonzept integrieren.

Mehrwerte neben der Energie(kosten-)einsparung?
Umweltbeitrag mit CO2-Einsparung und Verringerung Treibhauspotenzial. Für bestehende und zukünftige Contracting-Kunden ist das Projekt als Referenz ideal übertragbar. So wurde hier bereits mit dem Nachweis der Betriebsergebnisse ein Neukundenanschluss realisiert, was auch zu einer weiteren Effizienzsteigerung der gesamten Immobilie beiträgt.

Kurzes Resümee: Wie würden Sie das Projekt aus heutiger Sicht beurteilen? Was ist das Besondere an diesem Projekt?
Aufbau und Fortsetzung einer langfristigen Kundenbeziehung mit fortlaufender Optimierung der Anlagentechnik und somit Gewinn für alle Beteiligten.  Das Projekt belegt die Vorteile von Energie-Contractingmodellen.



Ausführende(s) Mitgliedsunternehmen:

Plus-Mitglied
Städtische Werke AG
34117 Kassel
Tel.: +49 561 782-1875
Fax: +49 561 782-2344

 

Twitter-Logo
FOLGEN

PRESSEMITTEILUNGEN
07.07.2020

Contractingverband VfW: Diskriminierung von Effizienzdienstleistungen muss beendet werden!

04.06.2020

Energiewende in Corona-Zeiten - Wirtschaftliche Wiederbelebung mit einem Klima-Konjunkturpaket

19.05.2020

VfW zur Renovierungsstrategie: Verpasste Chancen und Halbherzigkeit

alle Pressemeldungen

Projekte-Wohnungswirtschaft

Contracting in der Wohnungswirtschaft

Kurz vorgestellt: Vier Projekte im Detail (PDF-Dokument)

 

 

 

14.09.2020, Hannover-Laatzen

Aktuelle Rechtslage in der Quartiersversorgung

Richtet sich an alle Akteure, die sich mit dezentraler Stromerzeugung in der Wohnungswirtschaft beschäftigen. ... mehr

  • Seminar
  • Seminar
  • Seminar

 

 

NEWSTICKER
28.07.2020

Mitglieder / Neue Mitglieder

Die T.W.O. aus Osning ist neues Mitglied im VfW - Herzlich Willkommen!

24.07.2020

Intern /

Preisindizes aktualisiert (Neuer Energieholzindex) (nur Mitglieder)

23.07.2020

Services / Podcast

ContractingCast - Folge 3 ist online

alle Meldungen