Hintergrund Energiedienstleistung ContractingEinspar-Contracting

22. Fachkongress Zukunftsenergien

06.02.2018 | Der 22. Fachkongress Zukunftsenergien der EnergieAgentur.NRW stand unter dem Motto „Nordrhein-Westfalen goes Energie 4.0“ und bildete den Auftakt zur Messe „E-world energy & water“. Nach den einleitenden Worten von Dr. Frank-Michael Baumann von der EnergieAgentur.NRW war die Politik gefragt.

Die Minister des Landes NRW bei Ihren Grußworten

Die Grußworte von Ministerin Christian Schulze Föcking und Minister Prof. Dr. Andreas Pinkwart waren zukunftsträchtig und visionär. Die Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz in NRW Frau Schulze Föcking stellte in ihrem Grußwort „Vom Verbraucher zum Prosumer – Privathaushalte im vernetzten Energiezeitalter“ klar, dass z.B. Smart Home nur Vorteile hat und uns die Digitalisierung vor neue Herausforderungen stellt. Verbraucher sind der Schlüssel für eine Digitalisierung und die Unternehmen müssen mehr informieren, die Verbraucher viel mehr „mitnehmen“. Der Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie in NRW, Herr Prof. Dr. Pinkwart war zudem ein großer Befürworter der Elektromobilität und ein großer Fan des Landes NRW als „Energieland Nr. 1“.

Sascha Lobo, Blogger, Buchautor, Journalist und Werbetexter, bekannt auch als Spiegel-Kolumnist, erklärte in pragmatisch und in sehr erfrischender Art seine Vorstellung von Digitalisierung, Netzwerken und Energie 4.0. Warum Menschen ihr Mittagessen bei Facebook, Instagram und Co. hochladen und sich nichts dabei denken, aber Angst haben einen „smart meter“ bei sich zu Hause einbauen zu lassen – das sind Fragen, die geklärt werden müssen.

Die anschließende Talkrunde „Quo vadis, vernetzte Energiewelt?“ wurde lebhaft von dem ZDF-Journalisten Daniel Bröckerhoff moderiert. Hochrangige Branchenvertreter stellten sich den Fragen: Wie smart ist die Energiewelt von heute? Was bedeutet der digitale Wandel für die Energiebranche? Wie nehmen die Verbraucher/-innen den digitalen Wandel wahr?

Am Nachmittag fanden drei parallel laufende Foren statt: „Start-Ups stellen sich vor“, Sektorenkopplung im digitalen Industrieland NRW“ und „Energie 4.0: Das Energiesystem der Zukunft ist digital“. Allein die Namen der drei Foren zeigen, dass die Zukunft digital wird. Gerade Start-Ups können hier eine wichtige Stütze sein und bieten interessante Dienstleistungen (GreenSynergy, Physec, gridX, Athion, logarithmo, MotionWerk).

Bei dem Forum C „Energie 4.0: Das Energiesystem der Zukunft ist digital“ ging es zum einen um digitale Informationssysteme und zum anderen um die Bedeutung der Blockchain-Technologie für die Energiewende. In zwei Impulsvorträgen beleuchteten namhafte Wissenschaftler und Unternehmensvertreter unterschiedliche Aspekte der jeweiligen Themen, die dann in Diskussionsrunden unter Beteiligung des Auditoriums vertieft wurden.

Anschließende Talkrunde, v.l.n.r Dr. Thomas Engelke (Bundesverband Verbraucherzentrale), Prof. Dr. Wolf Ketter (Uni Köln), Sascha Lobo (Autor, Blogger), Michael Geßner (Ministerium für Wirtschaft NRW), Dr. Jonas Danzeisen (Venios), Dr. Frank Michael Baumann (EA NRW)



NEWSTICKER
17.01.2020

Veranstaltungen / Messen

VfW auf der e-world 2020

16.01.2020

Veranstaltungen / Seminare

Neue Chancen für KWK-Anlagen durch flexiblen marktorientierten Betrieb im Wärme- und Stromnetz

16.01.2020

Intern / Praxishilfen

Die Preise & Indizes wurden aktualisiert (nur für Mitglieder)

alle Meldungen

Contracting-Video

Video VfW-Jahrestagung

Energiedienstleistung Contracting bringt Energiewende in Deutschland voran

 

22.01.2020, Nürnberg

Energiedienstleistung Contracting 2020

Das Intensivseminar informiert über die Beson­der­heiten des Marktes für Energie­dienstleistungen. ... mehr

  • Seminar
  • Seminar
  • Seminar

 

 

PRESSEMITTEILUNGEN
08.01.2020

Contractingverband VfW zu sinkenden CO₂-Emissionen: Effizienzdienstleistungen leisten wichtigen Beitrag

13.12.2019

Kohleausstiegsgesetz blockiert Wärmewende warnen DENEFF, B.KWK, EDL_HUB, VfW und eaD

25.11.2019

Contractingverband VfW zur Energieeffizienzstrategie: Maßnahmen sind nicht konkret genug

alle Pressemeldungen